Diese Webseite nutzt Cookies für grundlegende Funktionen und zur Optimierung der angebotenen Inhalte. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich hiermit einverstanden. Weiterlesen …

Lohn-Updates

In unseren Lohn-Updates finden Sie wissenswerte Neuigkeiten rund um das Thema Lohnabrechnung. Unsere Lohn-Updates erscheinen monatlich. Melden Sie sich gleich an, wenn Sie die neueste Ausgabe per E-Mail zugeschickt haben möchten ...

Lohn-Updates

Umfrage: Wie organisieren Sie die laufende Abrechnung?

Als Spezialdienstleister wissen wir - die laufende Lohn- und Gehaltsabrechnung stellt Unternehmen immer wieder vor Herausforderungen. Wie ist das bei Ihnen?
In Zusammenarbeit mit Billomat führen wir vom 1. bis 19. August eine Umfrage durch, deren Ergebnisse wir gerne auch mit Ihnen teilen. Als Dankeschön für Ihre Teilnahme verlost Billomat zudem einen Travador Reisegutschein im Wert von 50 Euro.

Jetzt Mitmachen, voneinander lernen, gewinnen ... »

Das freiwillige Praktikum in den Semesterferien

Während eines Praktikums können für die zukünftige berufliche Tätigkeit wichtige Kenntnisse, Fertigkeiten oder Erfahrungen in der betrieblichen Praxis erworben werden. Viele Studenten nutzen deshalb auch die Zeit der Semesterferien für ein freiwilliges Praktikum, das nicht in einer Studien- oder Prüfungsordnung vorgeschrieben ist. Bei Beschäftigungen, die ausschließlich während der vorlesungsfreien Zeit, also in den Semesterferien ausgeübt werden, besteht unabhängig von der wöchentlichen Arbeitszeit und der Höhe des Arbeitsentgelts Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung.

Praxishinweis
Die Dauer der vorlesungsfreien Zeit ist nachzuweisen.

 

 

Die Versicherungsfreiheit als Arbeitnehmer schließt jedoch nicht die Versicherungspflicht in der Kranken- und Pflegeversicherung der Studenten aus. Allerdings hat eine bestehende Familienversicherung Vorrang. Für die Familienversicherung ist entscheidend, dass das Gesamteinkommen des Praktikanten ein Siebtel der monatlichen Bezugsgröße (2008: 1/7 x 2.485 € = 355 €) nicht regelmäßig überschreitet. Für Einkommen aus geringfügig entlohnten Beschäftigungen beträgt der regelmäßig monatlich zulässige Grenzwert 400 € . Diese Einkommensgrenze für die Familienversicherung ist für Praktikanten, die ein nicht vorgeschriebenes Zwischenpraktikum ableisten, ebenfalls gültig.

Beträgt das monatliche Arbeitsentgelt nicht mehr als 400 €, hat der Arbeitgeber Pauschalbeiträge zur Krankenversicherung zu entrichten.

Bei der Rentenversicherung kommt es auf die Höhe des Verdienstes an. Beträgt das monatliche Arbeitsentgelt nicht mehr als 400 €, besteht Versicherungsfreiheit. In diesem Fall hat der Arbeitgeber auch keine Pauschalbeiträge zur Rentenversicherung zu zahlen, wenn während des Studiums ein Zwischenpraktikum abgeleistet wird, das nicht in der Studien- oder Prüfungsordnung vorgeschrieben ist (§ 172 Abs. 3 Satz 2 SGB VI). Eine Pauschalierung der Lohnsteuer mit dem einheitlichen Pauschsteuersatz von 2 % wird jedoch nicht möglich, da dafür nach § 40a EStG Voraussetzung ist, dass der Arbeitgeber den Pauschalbeitrag zur Rentenversicherung zu entrichten hat. Somit verbleibt nur die Möglichkeit, den Arbeitslohn entweder individuell nach einer vorgelegten Lohnsteuerkarte oder pauschal mit 20 % (zzgl. SolZ und KiSt) zu versteuern.

Rentenversicherungsbeiträge fallen für freiwillige Praktikanten dann an, wenn sie mehr als 400 € im Monat verdienen. Für Arbeitsentgelte bis 800 € gelten dabei auch ermäßigte Beiträge nach der Gleitzonenregelung.

Ein Student kann auch im Rahmen einer kurzfristigen Beschäftigung einer Vollzeittätigkeit nachgehen, ohne seinen sozialversicherungsrechtlichen Status als Studierender zu verlieren. Studenten, deren Beschäftigungsverhältnis von vornherein auf nicht mehr als zwei Monate befristet ist, sind sozialversicherungsfrei, und zwar unabhängig von der wöchentlichen Arbeitszeit und der Höhe des Arbeitsentgelts.

Andererseits kann Versicherungspflicht in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung eintreten, wenn der Student vor der Aufnahme einer in den Semesterferien liegenden Beschäftigung bereits neben dem Studium Beschäftigungen mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von mehr als 20 Stunden ausgeübt hat. Werden – ausgehend vom voraussichtlichen Ende der Beschäftigung in den Semesterferien – innerhalb des zurückliegenden Jahres insgesamt mehr als 26 Wochen (182 Kalendertage) derartige Beschäftigungen ausgeübt, besteht von Beginn des Einsatzes in den Semesterferien an Versicherungspflicht in allen vier Zweigen der Sozialversicherung.

Praktikanten, die vor oder nach dem Studium ein Praktikum absolvieren, das nicht in der Studien- oder Prüfungsordnung vorgeschrieben ist, sind als Beschäftigte grundsätzlich sozialversicherungspflichtig. Diese Praktika gehören nicht zu den Beschäftigungen im Rahmen betrieblicher Berufsbildung. Für diese Praktika gelten jedoch auch die Regelungen zu kurzfristigen oder geringfügig entlohnten Beschäftigungen, sodass sie in der betrieblichen Praxis oftmals als kurzfristige Beschäftigungen entweder sozialversicherungsfrei sind oder für geringfügig entlohnte Beschäftigungen lediglich Pauschalbeiträge des Arbeitgebers zur Sozialversicherung anfallen.

Studenten, die für ein oder mehrere Semester vom Studium beurlaubt sind und in dieser Zeit eine Beschäftigung aufnehmen, sind wie Arbeitnehmer versicherungspflichtig. Sie sind zwar weiterhin an der Hochschule immatrikuliert, nehmen aber nicht am Studienbetrieb teil und verlieren damit ihre Studenteneigenschaft im Sinne der Sozialversicherung.

Die versicherungsrechtliche Beurteilung von beschäftigten Studenten, die an inländischen Hochschulen oder der fachlichen Ausbildung dienenden Schulen (Fachhochschulen, Fachschulen, Berufsfachschulen) eingeschrieben sind, gilt auch für Studenten, die an vergleichbaren ausländischen Ausbildungseinrichtungen eingeschrieben sind und im Inland eine Beschäftigung ausüben. Grundlage hierfür ist § 3 Nr. 1 SGB IV.

Praktikanten sind Personen, die sich im Zusammenhang mit einer schulischen Ausbildung praktische Kenntnisse in einem Unternehmen aneignen, die der Vorbereitung, Unterstützung oder Vervollständigung der Ausbildung für den künftigen Beruf dienen.

Ziel eines Praktikums ist das Lernen. Dabei stehen Weiterqualifizierung und Fortbildung im Mittelpunkt. Die Verrichtung gewöhnlicher Tätigkeiten im Sinne eines reinen Arbeitnehmereinsatzes entspricht nicht dem Lehrzweck eines Praktikums.

Wie eine Studie zum Berufseinstieg von jungen Menschen im Alter von 18 bis 34 Jahren ergab, wurde die Absolvierung eines freiwilligen Erstpraktikums nach Abschluss einer beruflichen Ausbildung in 51 % der Fälle nicht bezahlt und in 12 % der Fälle unangemessen vergütet. Lediglich für 37 % der Erstpraktika erfolgte eine angemessene Vergütung.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales will die Rechte junger Berufseinsteiger stärken und durch gesetzliche Regelungen den Missbrauch von Praktikantenverhältnissen für reguläre Arbeiten verhindern. Im Bürgerlichen Gesetzbuch soll klargestellt werden, dass Praktikanten mit abgeschlossener Berufsausbildung Anspruch auf eine angemessene Vergütung haben. Ein Anspruch auf eine angemessene Vergütung besteht ebenfalls, wenn Praktikanten als Arbeitnehmer eingesetzt werden. Außerdem soll geprüft werden, unter welchen Voraussetzungen Praktikumsvereinbarungen zwischen Unternehmen und Praktikanten schriftlich abzuschließen sind und wie die Festlegung der Tätigkeiten sowie weiterer Einzelheiten zu erfolgen hat.

Praktikum/BeschäftigungZeitrahmenArbeitsentgeltLohnsteuerKV/PV, AVRV
freiwilliges Zwischen-praktikum während der Semesterferien monatlich nicht mehr als 400 € 20% Pauschalsteuer (AG) oder LSt-Karte 13 % AG-Pauschalbeitrag zur KV versicherungsfrei(kein AG-Pauschalbeitrag)
monatlich mehr als 400 € Lohnsteuer-Karte versicherungsfrei versicherungspflichtig
geringfügig entlohnte Beschäftigung während der Semesterferien monatlich nicht mehr als 400 € 2% Pauschsteuer (AG) oder Lohnsteuer-Karte 13 % AG-Pauschalbeitrag zur KV 15 % AG-Pauschalbeitrag zur RV
Beschäftigung im Voraus auf höchstens zwei Monate bzw. 50 Arbeitstage befristet (wöchentliche Arbeitszeit mehr als 20 Stunden) nicht mehr als zwei Monate oder 50 Arbeitstage innerhalb von 12 Monaten nicht ausschlaggebend Lohnsteuer-Karte versicherungsfrei

keine Beiträge
versicherungspflichtig
mehr als zwei Monate oder 50 Arbeitstage, aber nicht mehr als 26 Wochen bzw. 182 Kalendertage innerhalb von 12 Monaten nicht ausschlaggebend Lohnsteuer-Karte versicherungsfrei

keine Beiträge
versicherungspflichtig
mehr als 26 Wochen bzw. 182 Kalendertagen innerhalb von 12 Monaten nicht ausschlaggebend Lohnsteuer-Karte versicherungspflichtig versicherungspflichtig
freiwilliges Vor- oder Nach-praktikum nicht ausschlaggebend monatlich nicht mehr als 400 € 2% Pauschsteuer (AG) oder Lohnsteuer-Karte 13 % AG-Pauschalbeitrag zur KV 15 % AG-Pauschalbeitrag zur RV
nicht mehr als zwei Monate oder 50 Arbeitstage im Kalenderjahr monatlich mehr als 400 € Lohnsteuer-Karte versicherungsfrei

keine Beiträge
versicherungsfrei

keine Beiträge
nicht ausschlaggebend monatlich mehr als 400 € Lohnsteuer-Karte versicherungspflichtig versicherungspflichtig

 

Stand: 26. Mai 2008

Hier finden Sie dieses Lohn-Update "Das freiwillige Praktikum in den Semesterferien" zum Download als pdf-Datei.

______________________________________________________________________________

Folgende Themen könnten Sie auch interessieren:

______________________________________________________________________________

Zurück

Unser Tipp für eine Sorge weniger:

Lohn- und Gehaltsabrechnung durch Paychex

  • ✔ bereits ab 1 Mitarbeiter
  • ✔ persönlicher Ansprechpartner
  • ✔ zuverlässiger und schneller Service

 

Jetzt mehr erfahren »

Kundenbewertungen bei eKomi:


"zuverlässig, kompetent und pünktlich"
"Schnelle und zuverlässige Lohn- und Gehaltsabrchnung, auch für kleine Unternehmen sehr zu empfehlen."
"Daumen hoch :o)"


Weitere Bewertungen ansehen »

Paychex Newsletter Anmeldung