Diese Webseite nutzt Cookies für grundlegende Funktionen und zur Optimierung der angebotenen Inhalte. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich hiermit einverstanden. Weiterlesen …

Lohn-Updates

In unseren Lohn-Updates finden Sie wissenswerte Neuigkeiten rund um das Thema Lohnabrechnung. Unsere Lohn-Updates erscheinen monatlich. Melden Sie sich gleich an, wenn Sie die neueste Ausgabe per E-Mail zugeschickt haben möchten ...

Lohn-Updates

Umfrage: Wie organisieren Sie die laufende Abrechnung?

Als Spezialdienstleister wissen wir - die laufende Lohn- und Gehaltsabrechnung stellt Unternehmen immer wieder vor Herausforderungen. Wie ist das bei Ihnen?
In Zusammenarbeit mit Billomat führen wir vom 1. bis 19. August eine Umfrage durch, deren Ergebnisse wir gerne auch mit Ihnen teilen. Als Dankeschön für Ihre Teilnahme verlost Billomat zudem einen Travador Reisegutschein im Wert von 50 Euro.

Jetzt Mitmachen, voneinander lernen, gewinnen ... »

Die Vorsorgepauschale im Lohnsteuerabzugsverfahren

Ab 2010 werden die tatsächlichen Vorsorgeaufwendungen zur Kranken- und Pflegeversicherung steuerlich besser berücksichtigt. Bei der Veranlagung zur Einkommensteuer entfällt der bisherige pauschale Ansatz für Vorsorgaufwendungen. Eine Vorsorgepauschale wird ausschließlich im Rahmen des Lohnsteuerabzugsverfahrens berücksichtigt, und zwar grundsätzlich in allen Steuerklassen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung vom 16.Juli, BGBl. I S. 1959).

Die beim Lohnsteuerabzugsverfahren zu berücksichtigende Vorsorgepauschale setzt sich zusammen aus

– einem Teilbetrag für die Rentenversicherung,
– einem Teilbetrag für die gesetzliche Kranken- und soziale Pflegeversicherung,
– einem Teilbetrag für die private Basiskranken- und Pflege-Pflichtversicherung.

Bemessungsgrundlage für die Berechnung der Teilbeträge für die Rentenversicherung und für die gesetzliche Kranken- und soziale Pflegeversicherung ist der steuerpflichtige Arbeitslohn.

Vor der Ermittlung der Lohnsteuer ist zu prüfen, ob die Voraussetzungen für den Ansatz der einzelnen Teilbeträge der Vorsorgepauschale vorliegen.

Der Teilbetrag der Vorsorgepauschale für die Rentenversicherung darf nur berücksichtigt werden, wenn der Arbeitnehmer in der Rentenversicherung pflichtversichert und ein Arbeitnehmeranteil zu entrichten ist. Das gilt auch für in einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Versicherte, die von der gesetzlichen Rentenversicherung befreit sind.

Der Teilbetrag der Versorgungspauschale für die Rentenversicherung ist damit beispielsweise nicht anzusetzen bei

– weiterbeschäftigten Altersvollrentnern, auch wenn ein Arbeitgeberanteil zur gesetzlichen Rentenversicherung zu entrichten ist,

– geringfügig beschäftigte Arbeitnehmern, bei denen die Lohnsteuer nach einer vorgelegten Lohnsteuerkarte erhoben wird und der Arbeitnehmer keine Aufstockung des RV-Beitrags gewählt hat,

– versicherungsfrei kurzfristig Beschäftigten, bei denen die Lohnsteuer nach einer vorgelegten Lohnsteuerkarte erhoben wird,

– anderen Arbeitnehmern, die nicht RV-versichert sind und deshalb keinen RV-Arbeitnehmerbeitrag zu leisten haben; das trifft beispielsweise auf Praktikanten zu.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Exkurs Lohnsteuer
Bei Berücksichtigung des Teilbetrags der Vorsorgepauschale für die Rentenversicherung fällt in Lohnsteuerklasse I erst ab einer monatlichen Vergütung (2010) von 890 € Lohnsteuer an. Ohne Berücksichtigung dieses Teilbetrags fällt bereits ab 850 € Lohnsteuer an.

 

 

Der Teilbetrag der Vorsorgepauschale für die Kranken- und Pflegeversicherung ist für Arbeitnehmer zu berücksichtigen, die in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert oder freiwillig versichert sind. Dieser Teilbetrag wird also ebenfalls nicht bei geringfügig entlohnten und kurzfristigen Beschäftigten angesetzt, bei denen die Lohnsteuer nach einer Lohnsteuerkarte erhoben wird. Auch für beschäftigte Schüler und Studenten, die keinen Arbeitnehmeranteil zur Krankenversicherung zu entrichten haben, darf dieser Teilbetrag nicht berücksichtigt werden. Für diese Arbeitnehmer wird jedoch die Mindestvorsorgepauschale (siehe unten) eingerechnet. Der Teilbetrag für die private Basiskranken - und Pflege-Pflichtversicherung wird bei Arbeitnehmern angesetzt, die nicht in der gesetzlichen Kranken- und sozialen Pflegeversicherung versichert sind. Dabei wird die Mindestvorsorgepauschale berücksichtigt, wenn der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber die privaten Basiskranken- und Pflege-Pflichtversicherungsbeiträge nicht mitteilt. Die Mindestvorsorgepauschale beträgt 12% des Arbeitslohns, höchstens jährlich 1.900 € (in den Steuerklasse I,II, IV, V und V) bzw. 3.000 € (in Steuerklasse III).

 

Fazit
Bei weiterbeschäftigten Altersvollrentnern wird die Lohnsteuer wie auch bisher nach der so genannten "Besonderen Lohnsteuertabelle" ermittelt, da der Teilbetrag der Vorsorgepauschale für die Rentenversicherung nicht einbezogen werden darf. Neu ist, dass bei geringfügig entlohnten und kurzfristig Beschäftigten, für die Lohnsteuer nicht pauschal, sondern nach Lohnsteuerkarte abgerechnet werden soll, sowie bei der Beschäftigung von Schülern, Studenten und Praktikanten zu unterscheiden ist, in welchen Fällen die einzelnen Teilbeträge zur Vorsorgepauschale zu berücksichtigen sind oder nicht.

 

 

Die nachfolgende Tabelle gibt einen ersten Überblick, wie die Teile der Vorsorgepauschale zu berücksichtigen sind.

Geringfügig entlohnte Beschäftigte (max. 400 €/Monat)
nur ein Beschäftigungsverhältnis (auch neben einer Hauptbeschäftigung)

• AG-Pauschalbeitrag KV und
• AG-Pauschalbeitrag RV
bei Verzicht auf einheitliche Pauschsteuer (2%) Vorlage einer Lohnsteuerkarte erforderlich

– Mindestvorsorgepauschale (KV/PV)
– keine Vorsorgepauschale RV
gleichzeitig mehrere Beschäftigungsverhältnisse, Summe mehr als 400 €/Monat

• KV-, PV-, RV-, AV-pflichtig
bei Verzicht auf Lohnsteuerpauschalierung (20%) Vorlage einer Lohnsteuerkarte erforderlich

– Vorsorgepauschale KV/PV
– Vorsorgepauschale RV
zweites geringfügig entlohntes Beschäftigungsverhältnis neben einer Hauptbeschäftigung

• KV-, PV-, RV-pflichtig, AV-frei
Kurzfristig Beschäftigte (im Voraus befristet)
insgesamt nicht mehr als zwei Monate oder 50 Arbeitstage im Kalenderjahr

• KV-, PV-, RV-, AV-frei
unabhängig von der Höhe des Arbeitsentgelts
Vorlage der Lohnsteuerkarte erforderlich

– Mindestvorsorgepauschale (KV/PV)
– keine Vorsorgepauschale RV
Beschäftigung von Studenten
Dauerjob, wöchentliche Arbeitszeit nicht mehr als 20 Stunden , mehr als 400 € monatlich

• KV-, PV-, AV- frei, RV-pflichtig
Vorlage der Lohnsteuerkarte immer erforderlich

– Vorsorgepauschale KV/PV
– Vorsorgepauschale RV
kurzfristige Beschäftigung (wöchentliche Arbeitszeit mehr als 20 Stunden)

• KV-, PV-, RV-, AV-frei
unabhängig von der Höhe des Arbeitsentgelts
Vorlage der Lohnsteuerkarte erforderlich

– Mindestvorsorgepauschale (KV/PV)
keine Vorsorgepauschale RV
kurzfristige Beschäftigungen insgesamt mehr als zwei Monate oder 50 Arbeitstage, aber nicht mehr als 26 Wochen bzw. 182 Kalendertage innerhalb von 12 Monaten

• KV-, PV-, AV-frei, RV-pflichtig
Vorlage der Lohnsteuerkarte erforderlich

– Vorsorgepauschale KV/PV
– Vorsorgepauschale RV
Vorgeschriebene Praktika
vorgeschriebenes Vor- oder Nachpraktikum

• immer KV-, RV-, AV-, PV-pflichtig
unabhängig von der Höhe des Arbeitsentgelts
Vorlage der Lohnsteuerkarte immer erforderlich

– Vorsorgepauschale KV/PV
– Vorsorgepauschale RV
vorgeschriebenes Zwischenpraktikum (Praxissemester)

• immer KV-, RV-, AV-, PV-frei
unabhängig von der Höhe des Arbeitsentgelts
Vorlage der Lohnsteuerkarte immer erforderlich

– Mindestvorsorgepauschale(KV/PV)
keine Vorsorgepauschale RV
Freiwillige Vor- oder Nachpraktika
nicht mehr als zwei Monate oder 50 Arbeitstage im Kalenderjahr, monatlich mehr als 400 €

• KV-, RV-, AV-, PV-frei
Vorlage der Lohnsteuerkarte immer erforderlich

– Mindestvorsorgepauschale KV/PV
– keine Vorsorgepauschale RV
mehr als zwei Monate oder 50 Arbeitstage im Kalen-derjahr, monatlich mehr als 400 €

• KV-, RV-, AV-, PV-pflichtig
Vorlage der Lohnsteuerkarte immer erforderlich

– Vorsorgepauschale (KV/PV)
– Vorsorgepauschale RV
Freiwillige Zwischenpraktika (mehr als zwei Monate, aber während der Semesterferien)
monatlich nicht mehr als 400 €

• AG-Pauschalbeitrag KV
kein AG-Pauschalbeitrag RV
bei Verzicht auf Lohnsteuerpauschalierung (20%) Vorlage der Lohnsteuerkarte erforderlich

– Mindestvorsorgepauschale (KV/PV)
keine Vorsorgepauschale RV
monatlich mehr als 400 €

• KV-, PV-, AV-frei, RV-pflichtig
Vorlage der Lohnsteuerkarte immer erforderlich

– Mindestvorsorgepauschale (KV/PV)
– Vorsorgepauschale RV

 

Stand: 22. Januar 2010

Hier finden Sie das Lohn-Update "Die Vorsorgepauschale im Lohnsteuerabzugsverfahren" zum Download als pdf-Datei.

______________________________________________________________________________

Folgende Themen könnten Sie auch interessieren:

______________________________________________________________________________

Zurück

Unser Tipp für eine Sorge weniger:

Lohn- und Gehaltsabrechnung durch Paychex

  • ✔ bereits ab 1 Mitarbeiter
  • ✔ persönlicher Ansprechpartner
  • ✔ zuverlässiger und schneller Service

 

Jetzt mehr erfahren »

Kundenbewertungen bei eKomi:


"zuverlässig, kompetent und pünktlich"
"Schnelle und zuverlässige Lohn- und Gehaltsabrchnung, auch für kleine Unternehmen sehr zu empfehlen."
"Daumen hoch :o)"


Weitere Bewertungen ansehen »

Paychex Newsletter Anmeldung