Die Märzklausel in der Sozialversicherung

März 2014 - Sonderzahlungen, die der Arbeitgeber neben dem laufenden Arbeitsentgelt gewährt, sind grundsätzlich sozialversicherungspflichtig. Im Sozialversiche­rungsrecht werden sie unter den Begriffen „einmalig gezahltes Arbeitsentgelt“ oder „Einmalzahlung“ zusammengefasst. Dazu gehören Urlaubs- und Weihnachtsgeld, ein 13. Gehalt, aber auch Prämien oder Provisionen ohne Bezug auf einen bestimmten Entgeltabrechnungszeitraum, Gratifikationen, Jubi­läumszuwendungen und Tantiemen.

Für einmalig gezahlte Arbeitsentgelte ist charakteristisch, dass sie über einen längeren Zeitraum erarbeitet werden.

Die Märzklausel regelt Sonder-/Einmalzahlungen, welche der Arbeitgeber im ersten Quartal eines Jahres auszahlt. Der Beitrag informiert über richtige Anwendung der Märzklausel bei gesetzlich und privat versicherten Arbeitnehmern.

Sonderzahlungen für Arbeitnehmer

Sonderzahlungen, die der Arbeitgeber neben dem laufenden Arbeitsentgelt gewährt, sind grundsätzlich sozialversicherungspflichtig. Im Sozialversicherungsrecht werden sie unter den Begriffen „einmalig gezahltes Arbeitsentgelt“ oder „Einmalzahlung“ zusammengefasst. Dazu gehören Urlaubs- und Weihnachtsgeld, ein 13. Gehalt, aber auch Prämien oder Provisionen ohne Bezug auf einen bestimmten Entgeltabrechnungszeitraum, Gratifikationen, Jubiläumszuwendungen und Tantiemen. Für einmalig gezahlte Arbeitsentgelte ist charakteristisch, dass sie über einen längeren Zeitraum erarbeitet werden.

Die Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge für die gewährten Einmalzahlungen erfolgt in der Regel in dem Monat, in dem sie ausgezahlt werden. Oftmals wird durch die Sonderzahlung die monatliche Beitragsbemessungsgrenze überschritten. Da aber mit der Sonderzahlung nicht die Arbeitsleistung eines bestimmten Lohnzahlungszeitraumes vergütet wird, gilt für Einmalzahlungen auch nicht die monatliche Beitragsbemessungsgrenze. Vielmehr ist für die Ermittlung der fälligen Sozialversicherungsbeiträge die anteilige jährliche Beitragsbemessungsgrenze ausschlaggebend.

Für die Beurteilung, in welcher Höhe für die Sonderzahlung Sozialversicherungsbeiträge fällig werden, wird neben den anteiligen jährlichen Beitragsbemessungsgrenzen in den einzelnen Versicherungszweigen auch das bereits im Kalenderjahr verbeitragte Arbeitsentgelt benötigt. Die anteilige Jahresbeitragsbemessungsgrenze ist in den ersten Monaten eines Kalenderjahres noch relativ gering, sodass für Sonderzahlungen eventuell nur niedrige Beiträge fällig würden. Deshalb wird in der Sozialversicherung bei Überschreiten der anteiligen Jahres-Beitragsbemessungsgrenzen aufgrund einer Sonderzahlung im ersten Quartal eines Jahres die so genannte Märzklausel wirksam.

Märzklausel (§ 23a Abs. 4 SGB IV)

Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt ist dem letzten Entgeltabrechnungszeitraum des vergangenen Kalenderjahres zuzuordnen, wenn

  • die Einmalzahlung in den Monaten Januar bis März erfolgt,
  • der Arbeitnehmer im Vorjahr bei diesem Arbeitgeber beschäftigt war und
  • durch die Sonderzahlung zusammen mit dem beitragspflichtigen Arbeitsentgelt des laufenden Kalenderjahres die anteilige Jahres-Beitragsbemessungsgrenze in einem Versicherungszweig überschritten wird.

Anwendung der Märzklausel bei Sonderzahlungen an krankenversicherungspflichtige Arbeitnehmer

Für die Prüfung, ob die Märzklausel anzuwenden ist, ist allein die für den Zahlungsmonat geltende anteilige Jahres-Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Krankenversicherung maßgebend (§ 23a Abs. 5 SGB IV).
Die anteilige Beitragsbemessungsgrenze beträgt:

im Februar 2014: 8.100 €
im März 2014: 12.150 €

Wird diese Grenze überschritten, ist die Sonderzahlung in der Sozialversicherung dem Vorjahr zuzuordnen. Die Zuordnung der Einmalzahlung zum Vorjahr ist für alle Versicherungszweige, also sowohl in der Kranken- und Pflegeversicherung als auch in der Renten- und Arbeitslosenversicherung, einheitlich vorzunehmen. Damit soll vermieden werden, dass die Beitragsberechnung für die Einmalzahlung in der Kranken- und Pflegeversicherung und in der Renten- und Arbeitslosenversicherung für unterschiedliche Kalenderjahre vorgenommen wird.

Erfahren Sie mehr zur Befreiung von der Rentenversicherungspflicht.

Anwendung der Märzklausel bei Sonderzahlungen an freiwillig oder privat krankenversicherte Arbeitnehmer

Sofern der Arbeitnehmer nicht der Krankenversicherungspflicht unterliegt, ist für die Beurteilung die für den Zahlungsmonat geltende anteilige Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung maßgebend.

Die anteilige Beitragsbemessungsgrenze beträgt:

im Februar 2014: 11.900 € (West)/10.000 € (Ost)
im März 2014: 17.850 € (West)/15.000 € (Ost)

Wenn diese Grenze überschritten ist, muss das einmalig gezahlte Arbeitsentgelt dem Vorjahr zugeordnet werden.

Bei der Beitragsberechnung unter Anwendung der Märzklausel ist zu beachten:

  • Zu berücksichtigen sind sowohl die individuelle Jahres-Beitragsbemessungsgrenze als auch die Beitragssätze und die Beitragsgruppen, die in der Sozialversicherung des Vorjahres gültig waren.
  • Die Zuordnung der Sonderzahlung zum Vorjahr bleibt auch dann erhalten, wenn aufgrund der bereits verbeitragten Arbeitsentgelte nicht für die gesamte Einmalzahlung SV-Beiträge zu entrichten sind.
  • Die Beiträge für die Einmalzahlung sind an die Krankenkasse abzuführen, bei der der Arbeitnehmer im Vorjahr versichert war.
  • Durch die Anwendung der Märzklausel ändert sich auch das zu meldende beitragspflichtige Bruttoarbeitsentgelt des Vorjahres.

Beachte:

Wird nach Abgabe der Jahresmeldung (neue Abgabefrist: 15. Februar das Folgejahres) bis 31. März einmalig gezahltes Arbeitsentgelt gewährt, durch das eine anteilige Beitragsbemessungsgrenze überschritten wird, muss eine Sondermeldung mit dem Abgabegrund 54 erstattet werden.
___

In der folgenden Übersicht wird zusammenfassend dargestellt, wie sich die Anwendung der Märzklausel bei einer Sonderzahlung im März 2014 in den Unterlagen der Lohn- und Gehaltsabrechnung wiederspiegelt.

Unterlage der Lohn- und Gehaltsabrechnung
Berücksichtigung der Märzklausel
Lohn- und Gehaltsabrechnung für den Arbeitnehmer Lohnkonto Lohnjournal Ausweis der Sonderzahlung im Abrechnungszeitraum März 2014 - als sonstiger Bezug beim steuerpflichtigen Arbeitslohn - als einmaliger Bezug beim Sozialversicherungsbruttoentgelt - als Bestandteil des Gesamtbruttoentgelts - LSt, SolZ, KiSt für den sonstigen Bezug - AN- und AG-Anteile zur KV, RV, AV, PV für das einmalige Bruttoentgelt
Lohnsteuer-Anmeldung Lohnsteuer-Anmeldung für März 2014 enthält auch LSt-, SolZ- und KiSt-Beträge für die Sonderzahlung
Beitragsnachweis (an die Krankenkasse, bei der der Arbeitnehmer im Vorjahr 2013 versichert war)Ausweis mit Beiträgen für den Abrechnungsmonat März 2014.
Buchungsbeleg für die Finanzbuchhaltung Ausweis der durch die Sonderzahlung entstandenen Personalkosten und Verbindlichkeiten (gegenüber Arbeitnehmer, Finanzamt und Sozialversicherung) für März 2014
elektronische Lohnsteuerbescheinigung Bescheinigung der Sonderzahlung mit steuerpflichtigem Bruttoarbeitslohn für das Jahr 2014 Abgabe bis zum 28.2.2015
Meldung zur Sozialversicherung
Sondermeldung für den letzten Entgeltabrechnungszeitraum in 2013 mit Abgabegrund 54
Meldung zur gesetzlichen Unfallversicherung Meldung mit den Arbeitsentgelten für das Jahr 2014

Die Märzklausel ist für Sonderzahlungen, die in den Monaten Januar bis März gewährt werden, immer dann anzuwenden,

  • wenn im laufenden Jahr durch Berücksichtigung der Sonderzahlung die anteilige Beitragsbemessungsgrenze überschritten wird oder
  • wenn im laufenden Jahr noch kein laufendes Arbeitsentgelt erzielt wurde. Das kann beispielsweise auch beim Bezug von Krankengeld oder während der Elternzeit vorkommen.

Sonderzahlungen, die nach dem 31. März eines Jahres ausgezahlt werden, sind stets dem letzten Entgeltabrechnungszeitraum des laufenden Kalenderjahres zuzuordnen.

Gibt es im laufenden Kalenderjahr solch einen Abrechnungszeitraum nicht, weil beispielsweise der Arbeitnehmer Krankengeld bezieht oder bereits im Vorjahr aus dem Betrieb ausgeschieden ist, werden keine Sozialversicherungsbeiträge fällig. Die anteiligen Jahres-Beitragsbemessungsgrenzen in der Sozialversicherung betragen in diesem Ausnahmefall Null.

Die Märzklausel regelt die Sonderzahlung, die im ersten Quartal eines Jahres ausgeschüttet werden. Unter bestimmten Voraussetzungen sind diese dem Vorjahr zuzuordnen. Arbeitgeber sollte die Klausel daher genauestens beachten.

Erfahren Sie mehr zu lohnsteuerfreien Leistungen und Vergünstigungen.

Kategorie

Steuern, Bescheinigungen und Rechtliches

Themen:

Sozialversicherung Sonderzahlungen

Verwandte Artikel

Artikel

Einmalzahlung im ersten Quartal? Dann greift vielleicht die Märzklausel

Lohn und Gehalt Sonderzahlungen Steuern

September 2019: Vorsicht bei Einmalzahlungen im ersten Quartal des Jahres

Wenn Ihr Arbeitnehmer im ersten Quartal des Jahres eine Einmalzahlung von Ihnen bekommt, müssen Sie genau hinschauen. Unter Umständen kann es sein, dass diese Zahlung aus Sicht des Sozialversicherungsrechts ins Vorjahr fällt.

Artikel

Lohnsteuerfreie Leistungen im Überblick

Sachbezüge Fahrtkostenerstattung Geldwerter Vorteil Sonderzahlungen

Juli 2019: Extras für Arbeitnehmer – nicht fürs Finanzamt: Lohnsteuerfreie Vergünstigungen und Leistungen

Durch attraktive Bedingungen lassen sich qualifizierte Mitarbeiter ans Unternehmen binden. Die Höhe der Löhne und Gehälter ist nur eine der Stellschrauben dafür.

Artikel

Alte und neue Tätigkeitsschlüssel in den Meldungen zur Sozialversicherung

Sozialversicherung Versicherungen

Dezember 2010 - Der Tätigkeitsschlüssel ist in jeder Meldung zur Sozialversicherung einzutragen (§ 28a Abs. 3 Nr. 5 SGB IV). Er enthält verschlüsselte Angaben über die Tätigkeit des Beschäftigten im Betrieb, die in die Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit einfließen.

Artikel

Neue Meldepflichten ab 2012: GKV-Monatsmeldung und SV-Beitragsnachweis

Beschäftigung Sozialversicherung

Februar 2012 - Für wen sind GKV-Monatsmeldungen abzugeben? Ab 2012 ist für alle versicherungspflichtig Mehrfachbeschäftigten eine GKV-Monatsmeldung (Grund der Abgabe) abzugeben.

Artikel

Urlaub und Krankheit

Entgelt Sozialversicherung

Juni 2012 - Ein Arbeitnehmer hat Anspruch auf Entgeltfortzahlung, wenn er durch Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit an seiner Arbeitsleistung verhindert wird, ohne dass ihn ein Verschulden trifft (§ 3 EFZG).