Diese Webseite nutzt Cookies für grundlegende Funktionen und zur Optimierung der angebotenen Inhalte. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich hiermit einverstanden. Weiterlesen …




Wisse mehr, Chef!

Personalwissen für frischgebackene Brötchengeber ...

Lohn-Updates

Ob Sie nun Daten oder Personal verwalten: Skalierbarkeit zählt

Heute schon an morgen denken.

Klassische Geschichte einer Datenbankanwendung: Irgendwann wird sie für eine bestimmte Sache geschrieben. Dann werden mehr und mehr Aufgaben damit erledigt. Schließlich merkt man: Das Datenbank-Design war für so viele Zusatzfunktionen nicht gedacht. Man muss ganz neu anfangen. Nur ist das Ding jetzt dummerweise schon absolut zentral …

In der Personalverwaltung geht es oft ganz ähnlich. Am Anfang reicht noch Excel, Airtable oder etwas Selbstgestricktes. Aber wenn die Firma dann 20 oder 200 Mitarbeiter beschäftigt, machen die schnellen Frickel-Lösungen von gestern große Mühe.

Das alles muss Personalverwaltung leisten

Folgende Daten müssen Sie im Personalwesen verwalten – und zwar jeweils so, dass die Abläufe mit der Personalstärke mitwachsen:

  • Mitarbeiterdaten
    • Personalakte pro Mitarbeiter (Einstellung, Entlassung, Beförderung, Abmahnung, Versetzung…)
    • exakte Arbeits-, Urlaubs-, Fehlzeitenlisten
    • Personaldaten (Namensänderung, Wohnsitzwechsel, verh./verpartnert/geschieden, Kinder etc.)
  • Meldungen
    an Arbeitsamt, Berufsgenossenschaft, IHK, Lohnsteueranmeldung, Entgeltnachweis an Sozialversicherungen
  • Daten für Lohnabrechnung
    • Entgeltabrechnung (dafür die Zeiterfassung oben),
    • Reisekostenabrechnung,
    • Darlehen,
    • Essensgeld,
    • Werksverkauf,
    • Nutzung Leasing-Fahrzeug,
    • Provisionen (Vertrieb)
  • Betriebliche Nachweise
    • Personalstatistik,
    • Arbeitsschutz
  • Dazu benötigen Sie Schnittstellen zu…
    • Zeiterfassung,
    • Banksoftware,
    • Lohnabrechnung (falls extern)
    • Steuerberater (Monatsabschluss/Jahresabschluss)
    • Controlling
    • Finanzamt, Sozialversicherer etc.

Schließlich muss bei allem der Datenschutz garantiert sein (wird anfangs traditionell gern ignoriert) und Flexibilität ist auch nötig. Irgendwann wird es bei den Beschäftigungsverhältnissen auch noch komplizierter, es kommen Teilzeitkräfte, Heimarbeiter, 450-Euro-Jobs, Sabbaticals …

Fazit: Es lohnt sich, genau hinzusehen, was man im eigenen Haus behalten muss, möchte und kann. Mit spezialisierten Dienstleistern und Cloud-Services lässt sich Vieles im Personalwesen extern, prozesssicher, kompatibel und skalierbar organisieren.

Ihr Mehrwissen?

Sie haben Tipps, wie sich die Personalverwaltung in einem bestimmten Bereich gut aufstellen lässt, oder suchen nach einer guten Lösung für eine organisatorische Frage? Schreiben Sie uns dies gerne über die Kommentarfunktion. Wir greifen interessante Themen dann gern für einen neuen Blogbeitrag auf.

Und nächste Woche bei Wisse mehr, Chef!

Arbeitsverträge: Kleine Liste zum Falschmachen

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 1.

Unser Tipp für eine Sorge weniger:

Lohn- und Gehaltsabrechnung durch Paychex

  • ✔ bereits ab 1 Mitarbeiter
  • ✔ persönlicher Ansprechpartner
  • ✔ zuverlässiger und schneller Service

 

Jetzt mehr erfahren »

Kundenbewertungen bei eKomi:

"zuverlässig, kompetent und pünktlich"
"Schnelle und zuverlässige Lohn- und Gehaltsabrchnung, auch für kleine Unternehmen sehr zu empfehlen."
"Daumen hoch :o)"


Weitere Bewertungen ansehen »